Digitale Agenda für das Land Sachsen-Anhalt

Pressemitteilung: Staatssekretär Wünsch überreicht Förderbescheid über rund 170.000 Euro für Regionales Digitalisierungszentrum Haldensleben

16. Januar 2019 - Digitalisierungszentren, Pressemitteilungen, Innovation durch Vernetzung

Carola Aust, Thomas Wünsch vor dem Haldensleben-Plakat
Thomas Wünsch, Carola Aust

Haldensleben (Landkreis Börde) ist auf dem Weg zum digitalen Vorreiter in Sachsen-Anhalt: Nachdem der vom Land geförderte Breitbandausbau in der Kernstadt und fast allen Ortsteilen Ende 2018 abgeschlossen wurde, errichtet die Stadt nun mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums ein regionales Digitalisierungszentrum. Den entsprechenden Förderbescheid über rund 170.000 Euro hat Staatssekretär Thomas Wünsch heute an die zweite stellvertretende Bürgermeisterin, Carola Aust, überreicht. Die Stadt beteiligt sich mit rund 42.600 Euro am Vorhaben, das vorerst bis Ende 2020 läuft.

Wünsch betonte: „Wir unterstützen den Aufbau von Digitalisierungszentren, um den digitalen Wandel im ländlichen Raum gezielt zu stärken. Gerade für diese Regionen bietet die Digitalisierung enorme Chancen. Ich freue mich, dass die Stadt Haldensleben diese Chancen frühzeitig erkannt und schnell gehandelt hat. Auf die Erstellung einer eigenen ‚Digitalen Agenda‘ und den Ausbau der digitalen Infrastruktur folgt nun der nächste Schritt: Das neue Zentrum soll Triebfeder und Ansprechpartner für digitale Projekte in Verwaltung, Wirtschaft und Bildungseinrichtungen sein und dabei die Menschen vor Ort mitnehmen.“

Gruppenbild mit Thomas Wünsch und Carola Aust
Staatssekretär Thomas Wünsch (3. v. l.), 2. stv. Bürgermeisterin Carola Aust (4. v. l.) und Vertreter der Stadt Haldensleben bei der Übergabe des Fördermittelbescheids für das RDZ

Hintergrund

Im Rahmen der „Digitalen Agenda“ des Landes Sachsen-Anhalt fördert das Wirtschaftsministerium den Aufbau regionaler Digitalisierungszentren als Leitstellen der digitalen Transformation. Die Einrichtungen sollen landesweit entstehen und werden nach positivem Votum des Digitalisierungsbeirates mit je bis zu 200.000 Euro (zuzüglich eines kommunalen Eigenanteils) gefördert. Die Zentren sollen eine digitale Strategie für die jeweilige Region erarbeiten sowie Impulse für die Digitalisierung in Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft setzen. Im Fokus steht dabei auch die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Entwicklung digitaler Innovationen und Geschäftsmodelle.

Der Breitbandausbau für Privathaushalte, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Haldensleben ist vom Land mit insgesamt rund 1,4 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) gefördert worden.


0 Kommentare

 

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Digitale Agenda - Download

Download Digitale Agenda
Banner So geht Digitalisierung in Sachsen-Anhalt