Digitale Agenda für das Land Sachsen-Anhalt

Bilanz zu Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“: Wirtschaftsminister bekräftigt „Haben Nerv getroffen“

22. Mai 2019, Pressemitteilungen, Digital Innovation, Digital Creativity, Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Digitale Agenda, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0

Das Anfang November 2018 gestartete Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“ wird deutlich aufgestockt. Aufgrund der riesigen Nachfrage stellt das Wirtschaftsministerium bis 2021 zusätzlich 25,2 Millionen Euro bereit. Damit stehen jetzt insgesamt knapp 40 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Mit den Fördermitteln werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Umsetzung von Digitalisierungs-Projekten unterstützt. Gefördert werden u.a. die Entwicklung interaktiver Inhalte und innovativer audiovisueller Medienproduktionen wie Apps und Websites (Richtlinie „Digital Creativity“) sowie die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Geschäftsabläufen (Richtlinie „Digital Innovation“).

„Mit dem Förderprogramm zur Digitalisierung haben wir einen Nerv getroffen“, zog Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann heute eine positive Bilanz. „Dass wir schon nach einem halben Jahr die Fördergelder mehr als verdoppeln müssen, ist ein gutes Zeichen. Unsere Mittelständler begreifen die Digitalisierung verstärkt als Chance und wollen in diesem Bereich investieren. Das sichert die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt. Deshalb haben wir kurzfristig weitere Mittel für Digitalisierungsprojekte frei gemacht.“

Mehr ...

Landesregierung beschließt Gigabit-Strategie | Ziel: Ultraschnelles Internet möglichst bis 2025

17. Mai 2019, Pressemitteilungen, Breitbandausbau (Digitale Agenda), Glasfaseranschlüsse für Schulen, Stabile Mobilfunkabdeckung, Öffentliches WLAN, Digitale Infrastruktur

Für die digitale Zukunft setzt Sachsen-Anhalt voll auf Glasfaser: Bis 2025 sollen allen Unternehmen und Haushalten ultraschnelle Internetanschlüsse mit Downloadgeschwindigkeiten von mindestens einem Gigabit pro Sekunde zur Verfügung stehen – wenn alle Rahmenbedingungen stimmen. Auf dieses Ziel der vom Wirtschaftsministerium vorgelegten Gigabit-Strategie verständigte sich die Landesregierung heute in Magdeburg. Die Strategie wurde im breiten Dialog mit kommunalen Spitzenverbänden, Fraktionen, Branchenverbänden und weiteren wichtigen Partnern erarbeitet. Sie löst die bisherige Breitband-Strategie vom Oktober 2015 ab und bezieht erstmals auch weitere Bereiche wie Mobilfunk (5G) sowie WLAN mit ein.

Mehr ...

Call for Speakers: Bis zum 27.05.2019 können Sie Themen für den Workshop "Künstliche Intelligenz" einreichen!

10. Mai 2019, Veranstaltungen, Digitale Agenda

""

Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung veranstaltet am 29. August 2019 im Rahmen der Digitalen Agenda einen Workshop zum Thema: „Künstliche Intelligenz“. Zu diesem Veranstaltungsformat werden Akteure aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft erwartet.

Mithilfe dieses „Call for Speakers“ möchten wir Ihren Themen zur Künstlichen Intelligenz eine Bühne geben und Sie mit Ihrer Vortragsidee berücksichtigen; praxisrelevante anschauliche Fachvorträge sind gefragt.

Interessante Forschungsansätze, Publikationen, Praxisprojekte, Erfahrungen mit KI-Bezug finden digital als auch analog im Ausstellungsbereich unserer Veranstaltung Platz.

Deadline: 27.05.2019 | Einreichungsadresse | Kontakt

Save the Date: Workshop "Künstliche Intelligenz" am 29. August 2019

    Pressemitteilung: Staatssekretär überreicht Förderbescheid über 500.000 Euro - Ministerium fördert 5G-Campus an Uni Magdeburg / Wünsch: „Zukunft liegt in digitaler Vernetzung“

    07. Mai 2019, Pressemitteilungen, Öffentliches WLAN, Wissenschaft als Motor digitaler Innovationen

    Förderbescheidübergabe

    Die digitale Zukunft wird auch in Magdeburg mitgestaltet. Damit Forscher in der Landeshauptstadt künftig innovative Anwendungen in Zukunftsbereichen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren, Smart Farming oder eHealth entwickeln und praktisch testen können, fördert das Wissenschaftsministerium jetzt erstmals den Aufbau eines 5G-Testfeldes in Sachsen-Anhalt. Die Universität Magdeburg erhält zunächst 500.000 Euro, um das ultraschnelle Mobilfunknetz der neuesten Generation im ersten Schritt bis Ende Februar 2020 im „Galileo-Testfeld Sachsen-Anhalt“ im Wissenschaftshafen zu errichten. Auf längere Sicht ist ein digitaler 5G-Korridor bis hin zum Uni-Campus sowie eine Zusammenarbeit mit der Hochschule Magdeburg-Stendal geplant.

    Hier gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung

    Staatssekretär Wünsch überreicht Zuwendungsbescheid über 187.000 € an regionales Digitalisierungszentrum im Jerichower Land

    24. April 2019, Pressemitteilungen, Digitalisierungszentren

    Fördermittelbescheidübergabe RDZ JL

    Das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Jerichower Land errichtet mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums ein regionales Digitalisierungszentrum. Den Förderbescheid über knapp 187.000 Euro hat Staatssekretär Thomas Wünsch heute an Landrat Dr. Steffen Burchhardt und die Geschäftsführerin des TGZ Jerichower Land, Elisa Heinke, überreicht. Das TGZ Jerichower Land beteiligt sich mit rund 47.000 Euro am Vorhaben, das bis Ende 2020 läuft. 

    Mit dem Regionalen Digitalisierungszentrum Jerichower Land (#RDZJL) sollen regionale Digitalisierungskompetenzen mit landesweiten Ansätzen zusammengeführt werden. Bezug wird unter anderem auf das Jugendcamp als Form der Jugendbeteiligung, auf bewährte Bildungsprojekte und die Herausforderungen des ländlichen Raums genommen.

    Hier gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung.

    Wettbewerb "Digitale Erfolgsgeschichten" - Bewerbungen noch bis 30. April 2019

    23. April 2019, Wettbewerbe

    Noch bis zum 30. April 2019 können digitale Trendsetter aus Sachsen-Anhalt ihre Erfolgsgeschichte erzählen und dabei gleich doppelt profitieren. Die Handwerkskammern sowie die Industrie- und Handelskammern (IHKn) in Magdeburg und Halle (Saale) loben zum dritten Mal den Landeswettbewerb „Digitale Erfolgsgeschichten aus Sachsen-Anhalt“ aus. Dabei winkt den drei Erstplatzierten neben der öffentlichen Aufmerksamkeit auch ein Preisgeld von insgesamt 9.000 Euro.

    Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.digitale-erfolgsgeschichten-sachsen-anhalt.de einzusehen. Dort sind auch alle eingereichten Beispiele und die Siegergeschichten aus den Jahren 2017 und 2018 veröffentlicht.

    Digitalisierungsprojekt IMVIR: Übergabe Fördermittelscheck an die Hochschule Merseburg

    17. April 2019, Pressemitteilungen, Ministerium für Wirtsachaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Referat 16, Bildung in der digitalen Welt, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Kultur und Medien im digitalen Wandel, Förderung

    Übergabe Fördermittelbescheid IMVIR
    (v.l.n.r.) Prof. Valentin Cepus (Dekan des Fachbereichs Ingenieur und Naturwissenschaften), Prof. Jörg Kirbs (Rektor der Hochschule Merseburg), Mechthild Meinike (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt IMVIR), Eva Feußner (Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt) und Prof. Marco Zeugner (Professor für Multimediale Sachkommunikation im Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften und Leiter des Projektes)

    Eva Feußner, Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, übergab einen Fördermittelscheck an die Hochschule Merseburg das Projekt „Visualisierungen für immersive Medien und virtuelle Räume“ (IMVIR). Mit den zur Verfügung gestellten Fördermitteln von ca. 250.000 Euro aus der digitalen Dividende II des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung werden nicht nur die Spitzenforschung und konkrete Projekte im kulturellen Bereich unterstützt, sondern auch auf spielerische Art und Weise komplexe Lerninhalte an Schüler*innen vermittelt. Die Initiatorin, Organisatorin und Mitarbeiterin des Projektes Mechthild Meinike erläuterte nach der Übergabe die mit IMVIR verbundenen Ziele, stellte die einzelnen Teilprojekte vor und erläuterte die breiten Einsatzmöglichkeiten von immersiven Medien. Immersiv beschreibt den Effekt, den virtuelle oder fiktionale Welten auf den Betrachter haben. Die Wahrnehmung in der realen Welt vermindert sich und der Betrachter*in empfindet die virtuelle Umgebung zunehmend als real.

    Ein wichtiger Partner innerhalb des Projektes ist das Planetarium der Stadt Merseburg. Dort ist es möglich, interaktive virtuelle Welten in der Planetariumskuppel entstehen zu lassen, welche zukünftig das Angebot für die Schule und die Öffentlichkeit bereichern sollen. Davon zeigte sich auch der Kulturamtsleiter der Stadt Merseburg, Michael George, erfreut. Er überbrachte Grüße vom Oberbürgermeister der Stadt Merseburg, Jens Bühligen, dankte für die gute Zusammenarbeit und zeigte sich gespannt auf die Umsetzung des Projektes.

    Mehr Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten der Hochschule Merseburg.

    Mehr ...

    Broschüre für Lehrkräfte "Digitale Medien und Werkzeuge nutzen - Beispiele aus Sachsen-Anhalt"

    16. April 2019, Publikationen, Bildung in der digitalen Welt, Medienkompetenz der Lehrkräfte

    Der Einfluss der Medien- und Medientechnologie prägt das tägliche Leben zunehmend und gerade die Schulen in Sachsen-Anhalt sind durch die Digitialsierung in besonderem Maße herausgefordert. Dabei kommt den Lehrkräften im Rahmen ihrer fachlichen Zuständigkeiten und gleichzeitig als Medienexperten eine entscheidende Bedeutung zu.

    Um sie zu unterstützen entwickeln das Bildungsministerium und LISA eine Materialbox mit Best Practice Beispielen aus Sachsen-Anhalt. Eine kleine Sammlung hierzu finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Bildung.

    Kolleg der MLU befasst sich mit Digitalisierung in der Arbeitswelt

    15. April 2019, Pressemitteilungen, Gute Arbeit im digitalen Zeitalter, Hochschulbildung, Lebensbegleitendes Lernen

    Acht Doktoranden der Martin-Luther-Universität Halle erforschen die Auswirkungen von Globalisierung und Digitalisierung auf das Arbeitsleben. Ein entsprechendes Kolleg läuft drei Jahre.

    Die Wissenschaftler wollen unter anderem herausfinden, wie Menschen mit Migrationshintergrund besser am Arbeitsleben teilhaben können. Dabei sinkt die Bedeutung räumliche Distanz durch Globalisierung und Digitalisierung auf der einen Seite. Auf der anderen Seite werden aber Kulturelle, sprachliche oder soziale Differenzen in den Vordergrund gerückt.

    Das Kolleg untersucht wie, wie solche Ungleichheiten kompensiert werden können. Die Förderung kommt von der Hans-Böckler-Stiftung.

    Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

    Übersicht: Bekanntmachungen des Bundes zu "Künstliche Intelligenz"

    15. April 2019, Wettbewerbe, Förderung

    Seitens des Bundes werden mehrere Angebote zur Förderung von Projekten und Forschungsmaßnahmen rund um das Thema Künstliche Intelligenz aufgelegt. Die hier dargestellte Liste (Stand: 9. April 2019) erfüllt unter Umständen nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Fortlaufende Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Bundesministerien und auf dem Forschungsportal Sachsen-Anhalt.

     

    Mehr ...