Workshop "Digitalisierung der Arbeitswelt" - Tagungsdokumentation zum 31. Mai 2017

Video Arbeitswelten 4.0
Video-Beitrag des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO)

Die Digitalisierung verändert die Anforderungen an Arbeitswelt, Arbeitsnormen und Arbeitsbedingungen. Kernbegriffe und Inhalte dieser veränderten Arbeitswelt (Arbeit 4.0) sind die Automatisierung sowie die Digitalisierung der Arbeit, die Mensch-Technik-Interaktion, die Neuen Formen der Arbeit und die steigende Flexibilität der Arbeit sowie die digitale Bildung und Weiterbildung. Ziel ist es, die Fragestellungen und die Thematik der Digitalisierung der Arbeitswelt mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Praxis zu diskutieren, Handlungsfelder zu identifizieren und auf die Rahmenbedingungen in Sachsen-Anhalt zu übertragen.

Interviews

Thorben Albrecht

Welcher Punkt erscheint Ihnen am wichtigsten, wenn Sie maßgeblich den Inhalt der Digitalen Agenda gestalten könnten?

Petra Grimm-Benne

Welche Empfehlungen haben Sie für die Arbeitgebenden des Landes in Bezug auf die Digitalisierung?

Mit welchen Erwartungen sind Sie heute in den Workshop gekommen?

Wolfgang Beck

Haben sich Ihre erfüllt und haben Sie heute neues mitgenommen?

Vorträge und Präsentationen des Workshops

Workshop 31. Mai 2017
v.l.n.r. Petra Grimm-Benne, Thorben Albrecht, Thomas Wünsch

Impulsvorträge

Im Mittelpunk des Weißbuches Arbeit 4.0 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales steht die Frage, wie das Leitbild der „guten Arbeit“ auch im digitalen und gesellschaftlichen Wandel ins öffentliche Bewusstsein gelangt.

Eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarktforschung kommt zu dem Schluss, dass inzwischen alle Wirtschaftsbereiche von der Digitalisierung betroffen sind. Fragen zur Arbeitswelt 4.0 standen daher im Mittelpunkt der Impulsvorträge.

Arbeit 4.0 - Das Weißbuch

IAB Kurzbericht Personalpolitik

Wirtschaft 4.0 und Arbeit 4.0 in Brandenburg

Digitalisierung in Sachsen-Anhalt erfolgreich gestalten

AG 1: Arbeitswelt 4.0 – menschengerechte Arbeitsgestaltung im digitalen Zeitalter

AG1

Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt? Dies Frage ist an vielen Arbeitsplätzen präsent und lässt sich doch nur vage beantworten. Klar ist, soll Digitalisierung erfolgreich sein, bedingt sie auch eine humangerechte Gestaltung. Diskutiert wurden vor diesem Hintergrund Ansätze, wie neue Technologien und digitale Arbeitsprozesse menschengerecht in Unternehmen eingesetzt werden können. 

Arbeitsgruppenprogramm AG1

Arbeitswelt 4.0 - Chancen und Herausforderungen für eine menschengerechte Arbeitsgestaltung

Den digitalen Wandel gestalten – Ideen, Projekte und Angebote der Magdeburger Arbeitswissenschaft

AG 2: Qualifizierung 4.0 - Ausbildung der digital Natives, Weiterbildung der digital Immigrants

AG2

Gut ausgebildete Fachkräfte sind bei allem technischen Fortschritt entscheidend für den
Gesamterfolg. Lückenlose Interaktion und Kommunikation mit Mensch und Technik werden im gesamten Prozess der Wertschöpfung wichtiger denn je. Daher bedeutet Qualifizierung 4.0 nicht nur das Aufrüsten
von digitalen Formaten, sondern vor allem das Mitnehmen von Menschen.

Arbeitsgruppenprogramm AG2

Bildungskonfigurator und Online-Marktplatz

Qualifizierung 4.0 – Anforderungen an die berufliche Aus- und Weiterbildung

Ausbildung der digital Natives, Weiterbildung der digital Immigrants

AG 3: sozialpartnerschaftlicher Dialog 4.0 - Arbeitsrecht und Mitbestimmung im digitalen Zeitalter

AG3

Die Arbeitsgruppe bewegte die Frage, ob die bestehenden Instrumente der Sozialpartnerschaft sowie
der Wirtschaft s- und Arbeitsordnung den Herausforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt
noch gewachsen sind. Einigkeit herrschte darüber, dass hier sowohl der Gesetzgeber als auch die
Sozialpartner gefordert und zur Wachsamkeit aufgerufen sind. Braucht die Digitalisierung der Arbeit neue Regeln?

Arbeitsgruppenprogram AG3

Arbeit 4.0 – Arbeitsrecht und Mitbestimmung im digitalen Zeitalter

Arbeitsrecht und Mitbestimmung bei Infraleuna

AG 4: Leadership 4.0 – Führung und Kommunikation im digitalen Zeitalter

Ag4

Welcher Herausforderungen an Führung und Kommunikation bringt die Digitalisierung mit sich? Auf welche Erfahrungen und Ressourcen können wir für erfolgreiches Führen von Veränderungsprozessen im Zuge der Digitalisierung zurückgreifen? Welchen Unterstützungsbedarf benötigen wir dafür?

Arbeitsgruppenprogramm AG4

Führung und Kommunikation im digitalen Zeitalter

Landesinitiative Fachkraft im Fokus

Abschlussdiskussion

Abschlussdiskussion 31. Mai 2017
Abschlussdiskussion 31. Mai 2017

Die Abschlussdiskussion fasst zusammen: Staatssekretär Thomas Wünsch sieht in der Digitalisierung der Arbeitswelt einen Bestandteil zukünftiger Ansiedlungspolitik des Landes. Susanne Wiedemeyer vom Deutschen Gewerkschaftsbund stellt die Vertiefung des bewährten Dialogs der Arbeitspraktiker mit der Wissenschaft sowie die Potenziale, die die Digtialisierung für Menschen mit Behinderung mit sich bringt in den Mittelpunkt. Staatssekretärin Susi Möbbeck, Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, sind Beratungsstrukturen für Unternehmen und Beschäftigte sowie eine neue Weiterbildungs-Offensive besonders wichtig. Den Agenda-Prozess möglichst nachhaltig zu gestalten, dafür plädierte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der IT- und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e. V. Marco Langhof. Strukturierte Unterstützung und Sensibilisierung für die Digitalisierung der Arbeitswelt sind die Basis, um das Pozential der Digitalisierung für Sachsen-Anhalt voll auszuschöpfen.

Meine Meinung ...

Fotos

Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017
Workshop 31. Mai 2017

Foto der Video entfernen lassen

Nach Anklicken eines Fotos sehen Sie in der linken unteren Ecke des Bildbetrachters die Nummer des Fotos (z. B. 22 von 31). Senden Sie diese Nummer bitten an Digitalisierung(at)mw.sachsen-anhalt.de mit der Bitte, das Foto von dieser Internetseite zu entfernen. Bei einem Interview-Video geben Sie den Namen unter dem Vorschaubild an.

Foto einsenden

Wenn Sie ein interessantes Foto von der Veranstaltung haben, können Sie dieses zur Veröffentlichung auf der Webseite der Tagungsdokumentation per E-Mail einsenden: digitalisierung@mw.sachsen-anhalt.de  

Fehler melden ...

Sollten Sie bei der Lektüre dieser Seite einen Fehler bemerken, informieren Sie uns bitte per E-Mail an digitalisierung@mw.sachsen-anhalt.de - Vielen Dank!

Für eine schnelle Korrektur benötigen wir vor allem für Hyperlinks Details: Welcher Link genau funktioniert nicht? Befindet sich der Link innerhalb des Dokumentes "Tagungsdokumentation" oder direkt auf der Seite?

Hinweise zu Fotorechten

An der Veranstaltung nehmen Medienvertreter und Fotografen im Auftrag der Veranstalter teil. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass das dabei entstehende audiovisuelle Material zur Veröffentlichung und Verbreitung im Zusammenhang mit der Veranstaltung ohne zeitliche und örtliche Befristung durch die Veranstalter verwendet werden kann. Mit ihrer Anmeldung für diese Veranstaltung willigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die unentgeltliche Veröffentlichung in vorstehender Art und Weise ein, und zwar ohne, dass es einer ausdrücklichen Erklärung durch die betreffende Person bedarf. Bei Nichteinverständnis bitten wir um unmittelbare Mitteilung bei den für die Motivsuche Verantwortlichen.