Digitalisierungszentren

Logo Digitalisierungszentren

Im Rahmen der Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt fördert das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung die Errichtung von regionalen Digitalisierungszentren als Leit- und Koordinierungsstellen der digitalen Transformation. Aufgaben der Digitalisierungszentren sollen sein, verschiedene Initiativen unterschiedlichster Akteure zu bündeln, einen Beteiligungsprozess auf regionaler bzw. lokaler Ebene einzuleiten, um eine Digitalen Strategie für die Region zu erarbeiten.

Zielgruppen: Städte, Gemeinden, Zweckverbände, Landkreise, Vereine, Unternehmen

Art der Förderung

Den Städten oder Regionen werden für zwei Jahre Personal- und Sachkostenmittel für die Errichtung von Digitalisierungszentren als Leit- und Koordinierungsstellen der digitalen Transformation im Sinne einer Anschubfinanzierung bereitgestellt. Aufgabe der Digitalisierungszentren besteht in der Bündelung sektoraler Initiativen, der Einleitung eines Agendaprozesses auf lokaler oder regionaler Ebene, der Erstellung einer Digitalen Strategie und/oder dem Projektmanagement. Dabei sollen neue Ideen aus Wirtschaft und Wissenschaft in der Region zusammengebracht werden, um innovative und digitale Entwicklungskonzepte wie „Smart City“ bzw. „Smart Region“ zu erstellen und umzusetzen.

  • Zuschuss-Förderung i. H. v. max. 80 %
  • Personal- und Sachkosten über zwei Jahre für die Errichtung von Digitalisierungszentren im Sinne einer Anschubfinanzierung
  • Überführung des Digitalisierungszentrums in eine sich selbst tragende nachhaltige regionale Struktur zu Projektende.

Seit Dezember 2017 hat Sachsen-Anhalt eine Digitale Agenda. Sie beschreibt den Weg, den das Land bis zum Jahr 2021 gehen will, um moderner und bürgerfreundlicher zu werden und wie dafür die Chancen der Digitalisierung genutzt werden sollen. Die Digitalisierung greift nicht nur im globalen Maßstab. Sie wirkt sich ganz konkret in den Regionen, Städten und Gemeinden aus. Hier müssen Herausforderungen gemeistert werden, damit einerseits lokale Eigenheiten und überregionale Besonderheiten bewahrt werden und andererseits mit den Möglichkeiten der Digitalisierung in eine lebenswerte Zukunft weisen.

Wie sieht der Lebensmittelpunkt der Sachsen-Anhalter in 10 oder 20 Jahren aus? Was wird sich durch Digitalisierung verändern? Das Wissen um die lokalen Gegeben und die Ideen liegen vor Ort, auch bei den Bürgerinnen und Bürgern. Daher wird im Rahmen der Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt die Errichtung von regionalen Digitalisierungszentren als Leit- und Koordinierungsstellen der digitalen Transformation gefördert. Aufgaben der Digitalisierungszentren soll es sein, verschiedene Initiativen unterschiedlichster Akteure zu bündeln, einen Beteiligungsprozess auf regionaler bzw. lokaler Ebene einzuleiten, um eine Digitalen Strategie für die Region, die Stadt oder die Gemeinde zu erarbeiten.

Dabei legt das Land großen Wert auf die Netzwerkarbeit. Das heißt: die enge Zusammenarbeit zwischen regionalen Wirtschaftsförderern, kommunalen Verwaltungen, Verbänden, Kammern, Initiativen, Unternehmen und Start-ups der IT-und Kreativwirtschaft sowie der Wissenschaft ist explizit erwünscht. Es sollen neue Ideen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammengerbacht werden, um  innovative und digitale Entwicklungskonzepte wie „Smart City“ bzw. „Smart Region“ zu erstellen und umzusetzen.

Rahmenbedingungen der Förderung:

Den Zuwendungsempfängern werden für zwei Jahre Personal- und Sachkostenmittel für die Errichtung von Digitalisierungszentren im Sinne einer Anschubfinanzierung bereitgestellt. Ziel ist die Überführung des Digitalisierungszentrums in eine sich selbst tragende nachhaltige regionale Struktur zu Projektende. 

Zuwendungsempfänger können sein:

juristische Personen des öffentlichen Rechts (Städte, Gemeinden, Zweckverbände), juristische Personen privaten Rechts (Vereine, Unternehmen)

Fingertipp auf vernetzte Dokumente

Kontakt und Begleitung

Frau Ines Cieslok
Referat „Digitale Agenda“
Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
Tel.: 0391/567 4213
E-Mail: ines.cieslok(at)mw.sachsen-anhalt.de

Downloads

Checkliste Regionale Digitalisierungszentren (PDF-Dokument)
Projektskizze (Gliederungsvorschlag, Format: docx)

Alle Projektskizzen werden dem Digitalisierungsbeirat zur Votierung vorgelegt.

Basisinformationen zu Smart Cities und Smart Regions

Bundesministerium des Innern, für bau und Heimat - aktueller Wettbewerbsaufruf - Einrichungsfrist 17. Mai 2019:

Weitere

Alle Informationen als PDF Dokument

Mehr zum Thema

Gefiltert nach Kategorie Digitalisierungszentren Filter zurücksetzen

Staatssekretär Wünsch überreicht Zuwendungsbescheid über 187.000 € an regionales Digitalisierungszentrum im Jerichower Land

24. April 2019, Pressemitteilungen, Digitalisierungszentren

Fördermittelbescheidübergabe RDZ JL

Das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) Jerichower Land errichtet mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums ein regionales Digitalisierungszentrum. Den Förderbescheid über knapp 187.000 Euro hat Staatssekretär Thomas Wünsch heute an Landrat Dr. Steffen Burchhardt und die Geschäftsführerin des TGZ Jerichower Land, Elisa Heinke, überreicht. Das TGZ Jerichower Land beteiligt sich mit rund 47.000 Euro am Vorhaben, das bis Ende 2020 läuft. 

Mit dem Regionalen Digitalisierungszentrum Jerichower Land (#RDZJL) sollen regionale Digitalisierungskompetenzen mit landesweiten Ansätzen zusammengeführt werden. Bezug wird unter anderem auf das Jugendcamp als Form der Jugendbeteiligung, auf bewährte Bildungsprojekte und die Herausforderungen des ländlichen Raums genommen.

Hier gelangen Sie zur vollständigen Pressemitteilung.

Stellenangebote: Regionales Digitalisierungszentrum Altmarkkreis Salzwedel

07. Februar 2019, Digitalisierungszentren

Im Zuge der Errichtung des Regionalen Digitalisierungszentrum Altmarkkreis Salzwedel schreibt der Altmarkkreis Salzwedel die Vollzeitstellen "Projektleiter/in (Digitalisierungszentrum)" und "Prozessmanager/in (Digitalisierungszentrum)" aus. Die Bewerbungsfrist für die ausgeschriebenen Stellen läuft bis 25.02.2019. Beide Stellen sind zunächst bis zum 31.12.2020 befristet. Im Anschluss ist in beiden Fällen eine unbefristete Übernahme beim Altmarkkreis Salzwedel vorgesehen.

Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten des Altmarkkreis Salzwedel.

Pressemitteilung: Staatssekretär überreicht Fördermittelbescheid für Digitalisierungszentrum Merseburg

23. Januar 2019, Pressemitteilungen, Digitalisierungszentren

Übergabe Zuwendungsbescheid für Regionales Digitalisierungszentrum Merseburg
v.l.n.r.: Jens Bühlingen, Thomas Wünsch, Kathrin Schaper-Thoma, Prof. Dr. Andre Döring und Daniel Ramsch

Die Stadt Merseburg errichtet mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums ein regionales Digitalisierungszentrum für den Saalekreis. Den Förderbescheid über rund 183.000 Euro hat Staatssekretär Thomas Wünsch heute an Oberbürgermeister Jens Bühligen überreicht. Die Stadt beteiligt sich mit knapp 46.000 Euro am Vorhaben – es läuft vorerst bis Ende 2020.

Merseburg setzt schon länger auf die Digitalisierung – seit Herbst 2017 ist die Stadt eine von deutschlandweit sechs „Modellkommunen Open Government“. Auf die Erfahrung und das dabei entstandene Netzwerk aus Stadt, Saalekreis, Hochschule Merseburg, Innovations- und Technologiezentrum sowie weiteren Partnern soll jetzt aufgebaut werden. Geplant ist eine enge Verzahnung von IT-Wirtschaft, Wirtschaftsförderung und Wissenschaft. Im Fokus stehen dabei v.a. drei Themen: 3-D-Druck in der Anwendung, Stationärer Handel/Online-Handel sowie Datenschutz und IT-Sicherheit.

Mehr ...

Pressemitteilung: Staatssekretär Wünsch überreicht Förderbescheid über rund 170.000 Euro für Regionales Digitalisierungszentrum Haldensleben

16. Januar 2019, Digitalisierungszentren, Pressemitteilungen, Innovation durch Vernetzung

Carola Aust, Thomas Wünsch vor dem Haldensleben-Plakat
Thomas Wünsch, Carola Aust

Haldensleben (Landkreis Börde) ist auf dem Weg zum digitalen Vorreiter in Sachsen-Anhalt: Nachdem der vom Land geförderte Breitbandausbau in der Kernstadt und fast allen Ortsteilen Ende 2018 abgeschlossen wurde, errichtet die Stadt nun mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums ein regionales Digitalisierungszentrum. Den entsprechenden Förderbescheid über rund 170.000 Euro hat Staatssekretär Thomas Wünsch heute an die zweite stellvertretende Bürgermeisterin, Carola Aust, überreicht. Die Stadt beteiligt sich mit rund 42.600 Euro am Vorhaben, das vorerst bis Ende 2020 läuft.

Mehr ...

Kick-Off für digitales Dorf - Hohe Börde setzt bei den Bürgerkompetenzen an

28. November 2018, Digitale Agenda 2018, Digitales Dorf, Veranstaltungen, Digitale Agenda, Digitalisierungszentren, Digitale Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit

Digitales Dorf

Mit der Kick-Off-Veranstaltung "Digitales Dorf – Digitaler Kompetenzerwerb für alle Generationen" beginnt  am 15. Januar 2019 im Groß Santersleber Kultursaal das erste Projekt der Gemeinde Hohe Börde (Landkreis Börde), dessen Grundlage eine vom Land geförderte Sozialraumorientierte Machbarkeitsstudie zur Digitalisierung der Gemeinde Hohe Börde unter demografischen Aspekten“ gelegt hat. Gleichzeitig stellt die Gemeinde die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. ...

Mehr ...
  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Logo Sachsen-Anhalt Europawahl

Ansprechpartner

Frau Ines Cieslok
Referat „Digitale Agenda“
Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung
Tel.: 0391/567 4213
E-Mail: ines.cieslok(at)mw.sachsen-anhalt.de