Menu
menu

Tagungsdokumentation zum Workshop "Regionale Digitalisierungsstrategien und -zentren in Sachsen-Anhalt"

Das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung führte am 11. April 2019  den Workshop "Regionale Digitalisierungsstrategien und -zentren in Sachsen-Anhalt" in Burg durch. Der Einladung folgten mehr als hundert Akteure und Digitalisierungsverantwortliche aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft um in einem Workshop zu den Zielen, Strategien und Konzepten der Regionalen Digitalisierungszentren Sachsen-Anhalts auszutauschen.

Ziel des Workshops war es, die verschiedenen Akteure zu vernetzen sowie Ziele, Konzepte und Strategien der Digitalisierungszentren kennenzulernen, zu vergleichen und zu hinterfragen sowie sich über fördernde und hemmende Faktoren bei der Entwicklung der Digitalisierung zu diskutieren.

Download Programm

Download Dokumentation

Interviews - Was erwarten Sie vom heutigen Workshop "Regionale Digitalisierungsstrategien und -zentren" hier in Burg?

Sind Sie mir Ihrem Unternehmen schon in einen Digitalisierungsprozess involviert?

Worauf sollten Kommunen am meisten Wert legen in ihrer Digitalisierungsstrategie?

Inwiefern sind Sie selbst schon in einen Digitalisierungsprozess involviert?

Sind Sie selbst schon in einen Digitalisierungsprozess involviert? Wo stehen Sie?

Vorträge und Präsentationen

Durch die Förderung der Regionalen Digitalisierungszentren entstehen vielerorts Leit- und Koordinierungsstellen, die als Startpunkt für die systematische Gestaltung der digitalen Transformation dienen. Die geförderten Regionen äußern sich im Rahmen von Kurzvorträgen zu ihren Motiven und Vorhaben. Regionale Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten, verdeutlichen sich. Die Einbindung von verschiedensten Akteuren sowie die Berücksichtigung von Beteiligungsprozessen spielt vielerorts eine entscheidende Rolle. Das Regionale Digitalisierungszentrum ist ein bewusster Schritt in Richtung eines Strategieprozesses, an dessen Ende eine Digitale Strategie für die gesamte Region steht.

Regionale Digitalisierungszentren stellen sich vor

World Café

Tisch: Digitalisierung im Alltag

Kurzfassung der Ergebnisse:

  • Es muss über alleinstellende Angebote in den Regionen nachgedacht werden, die die Attraktivität von Kommunen und Regionen prägen
  • neue Formen der Zusammenarbeit auch zwischen den Generationen müssen gedacht werden
  • strukturelle Nachteile von Kommunen und Regionen müssen gezielt mit Angeboten der Digitalisierung adressiert werden

Tisch: Intelligente digitale Infrastrukturen

Kurzfassung der Ergebnisse:

  • Digitalisierung soll als ein entscheidender Hebel für die Attraktivität von Kommunen sein
  • Ein Digitales Ökosystem und Muster der Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Gruppen (OpenSpace, MakerSpace und Co-Working Areas)
  • „Digitale Daseinsvorsorge“ als neue rechtliche Grundlage muss diskutiert werden

Tisch: Digitale Verwaltung und Politik, Transparenz und Partizipation

Kurzfassung der Ergebnisse:

  • eGovernment-Basisdienste des Landes, welche für Nutzer frei kombiniert werden können und dabei hinsichtlich Multikanalfähigkeit und Barrierefreiheit offen sind
  • Bereitstellung einfacher und alltägliche Dienstkomponenten wie Authentifizierung und Payment
  • freie bzw. zumindest kostengünstige Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von öffentlichen Daten (Kataster, 3D etc.)
  • Standardisierung von Diensten und Daten, zumindest von offenen Schnittstellen

Tisch: Wertschöpfung und Innovation

Kurzfassung der Ergebnisse:

  • ein Mindestmaß an zuverlässig verfügbarer Infrastruktur, zumindest jedoch Verlässlichkeit für die Planung zukünftiger Verfügbarkeit von Infrastrukturen
  • Gezielte Vorbereitung von 5G Infrastrukturen (5G Readiness)
  • intelligente digitale Förderverfahren für Intelligente Netze zur Nutzung von Synergien bei der Infrastrukturplanung 

Zusammenfassung und Ausblick

Am 11.4.2019 trafen sich mehr als hundert Akteure und Digitalisierungsverantwortliche aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft um in einem Workshop zu den Zielen, Strategien und Konzepten der Regionalen Digitalisierungszentren Sachsen-Anhalts auszutauschen.

Regionale Digitalisierungszentren haben sich in Sachsen-Anhalt im Prozess der Gestaltung der Digitalen Agenda als ein wirksames Werkzeug herauskristallisiert, um Digitalisierung auf allen Ebenen des Landes und der Gesellschaft zu initiieren und zu begleiten. Die bisher entstandenen sieben Regionalen Digitalisierungszentren erfassen dabei sowohl die Ebene von Regionen, Landkreisen, Städten als auch des ländlichen Raumes. Somit bieten sie einen Einblick in das gesamte gesellschaftliche Spektrum der Digitalisierung in Sachsen-Anhalt.

Ziel des Workshops war es, die verschiedenen Akteure zu vernetzen sowie Ziele, Konzepte und Strategien der Digitalisierungszentren kennenzulernen, zu vergleichen und zu hinterfragen sowie sich über fördernde und hemmende Faktoren bei der Entwicklung der Digitalisierung zu diskutieren.

In den Themenkreisen 

  • Digitalisierung im Alltag
  • Intelligente digitale Infrastrukturen
  • Digitale Verwaltung und Politik, Transparenz und Partizipation sowie
  • Wertschöpfung und Innovation 

hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich aktiv mit Fragen, Diskussionsbeiträgen und Bewertungen einzubringen. Besonderes Interesse fanden die Fragen wie

  • Welche grundlegenden digitalen Infrastrukturen müssen heute und zukünftig gesichert werden und welche Beiträge können regionale Akteure dazu leisten
  • Welche alltäglichen Problemstellungen – insbesondere im ländlichen Raum – müssen adressiert werden
  • Welche Anforderungen gibt es seitens der Wirtschaft, der Bürger und der Gesellschaft an die Verwaltung der verschiedenen Ebenen
  • Wenn Daten das „Öl des 21. Jahrhunderts“ sind – welche Ansätze gibt es zur sinnvollen Bewirtschaftung und Wertschöpfung auf der Basis dieser Daten

Die Teilnehmer stimmten darin überein, dass die Förderung von Regionalen Digitalisierungszentren ein richtiger und wichtiger Ansatz zur Weiterentwicklung der Digitalisierung im Land ist. Alle waren sich einig, dass die Publikation von Best-Practice-Beispielen unerlässlich für die Motivation von Digitalisierungs-Akteuren ist und wünschen sich eine gute mediale Begleitung ihrer Arbeit.

Fotos

Foto oder Video entfernen lassen ...

Nach Anklicken eines Fotos sehen Sie in der linken unteren Ecke des Bildbetrachters die Nummer des Fotos (z. B. 22 von 31). Senden Sie diese Nummer bitten an Digitalisierung(at)mw.sachsen-anhalt.de mit der Bitte, das Foto von dieser Internetseite zu entfernen. Bei einem Interview-Video geben Sie den Namen unter dem Vorschaubild an.

Foto einsenden ...

Wenn Sie ein interessantes Foto von der Veranstaltung haben, können Sie dieses zur Veröffentlichung auf der Webseite der Tagungsdokumentation per E-Mail einsenden: digitalisierung(at)mw.sachsen-anhalt.de 

Fehler melden ...

Sollten Sie bei der Lektüre dieser Seite einen Fehler bemerken, informieren Sie uns bitte per E-Mail an digitalisierung(at)mw.sachsen-anhalt.de - Vielen Dank!

Für eine schnelle Korrektur benötigen wir vor allem für Hyperlinks Details: Welcher Link genau funktioniert nicht? Befindet sich der Link innerhalb des Dokumentes "Tagungsdokumentation" oder direkt auf der Seite?

Hinweise zu Fotorechten

An der Veranstaltung nehmen Medienvertreter und Fotografen im Auftrag der Veranstalter teil. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass das dabei entstehende audiovisuelle Material zur Veröffentlichung und Verbreitung im Zusammenhang mit der Veranstaltung ohne zeitliche und örtliche Befristung durch die Veranstalter verwendet werden kann. Mit ihrer Anmeldung für diese Veranstaltung willigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die unentgeltliche Veröffentlichung in vorstehender Art und Weise ein, und zwar ohne, dass es einer ausdrücklichen Erklärung durch die betreffende Person bedarf. Bei Nichteinverständnis bitten wir um unmittelbare Mitteilung bei den für die Motivsuche Verantwortlichen.