Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0

Unser Ziel

Der digitale Wandel bietet der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt enorme Entwicklungschancen, denn im digitalen Zeitalter wird es nicht mehr zwingend darauf ankommen, sein Unternehmen im Silicon Valley oder in großen Metropolen zu gründen, wenn man hoch hinaus strebt. Die Twitter-, Facebook- und Google-Konzerne der Zukunft könnten künftig auch zwischen Wittenberg, Wernigerode, Halle und Havelberg entstehen, denn räumliche Entfernungen verlieren im digitalen Zeitalter an Bedeutung. Damit unsere Gründer, Mittelständler und Handwerker in der Lage sind, die Potenziale der Digitalisierung voll auszuschöpfen, wollen wir die dafür notwendigen Rahmenbedingungen schaffen.

Aktuelle Blogbeiträge

Gefiltert nach Kategorie Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0 Filter zurücksetzen

Bilanz zu Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“: Wirtschaftsminister bekräftigt „Haben Nerv getroffen“

22. Mai 2019, Pressemitteilungen, Digital Innovation, Digital Creativity, Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Digitale Agenda, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0

Das Anfang November 2018 gestartete Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“ wird deutlich aufgestockt. Aufgrund der riesigen Nachfrage stellt das Wirtschaftsministerium bis 2021 zusätzlich 25,2 Millionen Euro bereit. Damit stehen jetzt insgesamt knapp 40 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Mit den Fördermitteln werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Umsetzung von Digitalisierungs-Projekten unterstützt. Gefördert werden u.a. die Entwicklung interaktiver Inhalte und innovativer audiovisueller Medienproduktionen wie Apps und Websites (Richtlinie „Digital Creativity“) sowie die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Geschäftsabläufen (Richtlinie „Digital Innovation“).

„Mit dem Förderprogramm zur Digitalisierung haben wir einen Nerv getroffen“, zog Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann heute eine positive Bilanz. „Dass wir schon nach einem halben Jahr die Fördergelder mehr als verdoppeln müssen, ist ein gutes Zeichen. Unsere Mittelständler begreifen die Digitalisierung verstärkt als Chance und wollen in diesem Bereich investieren. Das sichert die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt. Deshalb haben wir kurzfristig weitere Mittel für Digitalisierungsprojekte frei gemacht.“

Mehr ...

Digitalisierungsprojekt IMVIR: Übergabe Fördermittelscheck an die Hochschule Merseburg

17. April 2019, Pressemitteilungen, Ministerium für Wirtsachaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Referat 16, Bildung in der digitalen Welt, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Kultur und Medien im digitalen Wandel, Förderung

Übergabe Fördermittelbescheid IMVIR
(v.l.n.r.) Prof. Valentin Cepus (Dekan des Fachbereichs Ingenieur und Naturwissenschaften), Prof. Jörg Kirbs (Rektor der Hochschule Merseburg), Mechthild Meinike (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt IMVIR), Eva Feußner (Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt) und Prof. Marco Zeugner (Professor für Multimediale Sachkommunikation im Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften und Leiter des Projektes)

Eva Feußner, Staatssekretärin im Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, übergab einen Fördermittelscheck an die Hochschule Merseburg das Projekt „Visualisierungen für immersive Medien und virtuelle Räume“ (IMVIR). Mit den zur Verfügung gestellten Fördermitteln von ca. 250.000 Euro aus der digitalen Dividende II des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung werden nicht nur die Spitzenforschung und konkrete Projekte im kulturellen Bereich unterstützt, sondern auch auf spielerische Art und Weise komplexe Lerninhalte an Schüler*innen vermittelt. Die Initiatorin, Organisatorin und Mitarbeiterin des Projektes Mechthild Meinike erläuterte nach der Übergabe die mit IMVIR verbundenen Ziele, stellte die einzelnen Teilprojekte vor und erläuterte die breiten Einsatzmöglichkeiten von immersiven Medien. Immersiv beschreibt den Effekt, den virtuelle oder fiktionale Welten auf den Betrachter haben. Die Wahrnehmung in der realen Welt vermindert sich und der Betrachter*in empfindet die virtuelle Umgebung zunehmend als real.

Ein wichtiger Partner innerhalb des Projektes ist das Planetarium der Stadt Merseburg. Dort ist es möglich, interaktive virtuelle Welten in der Planetariumskuppel entstehen zu lassen, welche zukünftig das Angebot für die Schule und die Öffentlichkeit bereichern sollen. Davon zeigte sich auch der Kulturamtsleiter der Stadt Merseburg, Michael George, erfreut. Er überbrachte Grüße vom Oberbürgermeister der Stadt Merseburg, Jens Bühligen, dankte für die gute Zusammenarbeit und zeigte sich gespannt auf die Umsetzung des Projektes.

Mehr Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten der Hochschule Merseburg.

Mehr ...

Pure Cosmos (Interreg Europe) - Digitalisierung von Unternehmen: Erste regionale Aktionspläne vorgestellt

12. März 2019, GRW-Unternehmensförderung, Gute Praxis, Digitalisierung von Unternehmen, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0

Veranstaltungsfoto

Auf dem Weg in die digitale Zukunft stehen kleine und mittlereUnternehmen (KMU) vor vielfältigen Herausforderungen. Wie man KMU dabeiunterstützen kann, damit beschäftigt sich das EU-Interreg Projekt PURECOSMOS. In Magdeburg trafen sich dazu Vertreter von Ministerien,Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, dem ZweckverbandBreitband Altmark sowie von regionalen Unternehmen zur Konferenz „KMUdigital: Wege in die Zukunft“. Erstmalig wurde der regionale Aktionsplan mitkonkreten Vorschlägen von Maßnahmen zum Bürokratieabbau vorgestellt. [Mehr ...]

Wirtschaftsministerium fördert Offensive „Handwerk digital“ mit knapp 400.000 Euro

26. Februar 2019, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Gute Praxis, Pressemitteilungen, Digitalisierungsprojekte, Innovation durch Vernetzung

Vertreter der HWK, Staatssekretär Wünsch
Staatssekretär Thomas Wünsch (4. v. l.) und Vertreter der HWK Halle auf der Mitteldeutschen Handwerksmesse

Kräftiger Schub für die Digitalisierung im Handwerk: Im Rahmen der Digitalen Agenda des Landes unterstützt das Wirtschaftsministerium die Offensive „Handwerk digital“ in den Jahren 2019 und 2020 mit rund 393.500 Euro. Den entsprechenden Förderbescheid hat Digitalisierungs-Staatssekretär Thomas Wünsch heute auf der Mitteldeutschen Handwerksmesse in Leipzig an die federführende Handwerkskammer Halle/Saale überreicht, die selbst knapp 100.000 Euro Eigenmittel beisteuert. [Mehr ...]

"Nationale KI-Landkarte" der Bundesregierung

15. Februar 2019, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Gute Praxis

Logo Plattform Lernende Systeme

Lernende Systeme im Sinne der Gesellschaft zu gestalten – diesen Anspruch verfolgt die Plattform Lernende Systeme, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiert hat. Sie bündelt dazu die vorhandene Expertise und unterstützt den weiteren Weg Deutschlands zu einem international führenden Technologieanbieter. Die rund 200 Mitglieder der Plattform sind in Arbeitsgruppen und einem Lenkungskreis organisiert. Sie zeigen den persönlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen von Lernenden Systemen auf, benennen aber auch Herausforderungen und Gestaltungsoptionen. Institutionen und Akteure mit KI-Bezug können sich in die „Nationale KI-Landkarte" der Bundesregierung einzutragen. [Mehr ...]

Veranstaltungshinweis: "Social Entrepreneurship – Eine neue Perspektive für Sachsen-Anhalt", 19. März 2019, Halle (Saale)

15. Februar 2019, Veranstaltungen, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Kompetenzzentrum Soziale Innovation

Einladung

Der Aufbau und die Stärkung einer Social-Entrepreneurship-Bewegung in Sachsen-Anhalt steht vor großen Herausforderungen. Das Kompetenzzentrum Soziale Innovation möchte daher gemeinsam mit Akteuren aus Sachsen-Anhalt in einer Reihe von Workshops eine zielführende Strategie für Aufbau und Förderung von Gründerökosystemen und Unterstützungsstrukturen im Land Sachsen-Anhalt entwickeln und auch den Wissensaustausch und die Zusammenarbeit der bestehenden Institutionen untereinander stärken.

Die Herausforderungen bestehen vor allem darin, dass auf der einen Seite ein sehr hoher Bedarf an neuen, nachhaltigen Lösungsansätzen für komplexe gesellschaftliche Probleme vor allem im ländlichen Raum besteht, auf der anderen Seite das Prinzip Social Entrepreneurship kaum bekannt ist, die Szene in den beiden einzigen Großstädten Halle und Magdeburg relativ klein ist, zu wenig zielgruppengerechte Unterstützungsstrukturen existieren und vorhandene landesweite Förderstrukturen zu wenig auf die Besonderheiten eingehen. 

Zu unserem Workshop laden wir Sie schon jetzt herzlich ein:

Workshop „Social Entrepreneurship – Eine neue Perspektive für Sachsen-Anhalt"  
19.03.2019, 14:00 Uhr – 17.00 Uhr 
Fraunhofer IMWS, Walter-Hülse-Str. 2, 06120 Halle (Saale)

Download Einladung (PDF)

Als Teilnehmer*innen erwarten wir u.a. Frau Beate Bröcker, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Dr. Franziska Krüger und Herr Dr. Hans-Günter Kontzog vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt sowie weitere Vertreter*innen des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration, außerdem Katharina Osbelt vom Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V;  Mareike Müller von der Social Impact GmbH; Sunna Kovanen von der Forschergruppe „Social Entrepreneurship in Structurally Weak Rural Regions“ des  Leibniz-Institut für Länderkunde und viele andere.

Wenn Sie Rückfragen zur Veranstaltung haben, melden Sie sich gerne per E-Mail unter norman.klueber(at)imws.fraunhofer.de 

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Straße 1 | 06120 Halle
Telefon +49 345 5589-249 | Fax +49 345 5589-101
norman.klueber@imws.fraunhofer.de | www.imws.fraunhofer.de

 

 

Veranstaltungshinweis: BIM in der Aus- und Weiterbildung von Architekten und Ingenieuren am 19. Februar 2019, Magdeburg

06. Februar 2019, Veranstaltungen, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen

Ingenieure am Tisch

Building Information Modeling ist eine Planungsmethode, die Wissen, Know-how und Erfahrung voraussetzt. Erfahrene BIM-Fachkräfte sind notwendig und gesucht. Von den am Bau beteiligten Fachkräften muss dieses Wissen in der Fort- und Weiterbildung oft neu erlernt werden. Mit dem Workshop wird eine breite Zielgruppe angesprochen – Architekten, Ingenieure, alle am Bau beteiligten Fachkräfte und vor allem Lehrende in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Architekten und Ingenieuren sind herzlich eingeladen. [Mehr erfahren / anmelden]

Mehr ...

Veranstaltungshinweis: Ingenieurforum Digitales Planen und Bauen unter dem Aspekt der DS-GVO

28. Januar 2019, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Veranstaltungen

Elbdome

Das Ingenieurforum zum Thema Digitales Planen und Bauen unter dem Aspekt der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung am 31. Januar 2019 in Madgeburg wird mit Expertenvorträgen und einer Podiumsdiskussion die Frage beantworten, wie ein datenschutzgerechter Einsatz von BIM das Bauen verbessern kann. [Mehr erfahren]

Mehr ...

Veranstaltungshinweis: 2. Innovationsforum „Wirtschaft 4.0“ am 2. April 2019

25. Januar 2019, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0, Veranstaltungen

Elbdome

Wirtschaft und Forschung: Digitalisierung Hand in Hand. Erleben Sie praxisnahe Beispiele aus der Wirtschaft sowie deren Zusammenspiel mit der Forschung und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit denen der Referenten aus. Das zweite Innovationsforum "Wirtschaft 4.0" findet am 2. April 2019 statt und beschäftigt sich mit der Frage, wo das Land Sachsen-Anhalt hin will und welche guten Beispiele es gibt. Veranstaltungsort: VDTC des Fraunhofer IFF Magdeburg. [Mehr erfahren]

Mehr ...

PURE COSMOS – Zugang zu Fördermitteln erleichtern

05. Dezember 2018, Digitale Agenda 2018, Förderung, Öffentliche Verwaltung als digitaler Dienstleister, Wirtschaft, Wissenschaft und Arbeit 4.0

Pure Cosmos Teilnehmer
Pure Cosmos Teilnehmer

Wie kann durch Bürokratieabbau die Wettbewerbsfähigkeit kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) gesteigert werden? Wie können durch den Einsatz spezieller IT-Instrumente komplexe Verwaltungsprozesse vereinfacht und der Zugang zu Fördermitteln erleichtert sowie bessere materielle Rahmenbedingungen geschaffen werden? Genau diese Punkte sind Gegenstand des mit EU-Mitteln geförderten INTERREG-Projektes „PURE COSMOS“ an dem die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) beteiligt ist. Kurzum: Förderung soll einfacher, transparenter und automatisierter werden. ...

Mehr ...